ArtHinkov | Lambrand Galerie Berlin, Germany, 15 March – 30 April 2016
20451
single,single-post,postid-20451,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.4,vc_responsive

Lambrand Galerie Berlin, Germany, 15 March – 30 April 2016

lambrand-galerie-banner-02a

The works are inspired by the Berlin Wall and its symbol of separation and alliance. The main idea is to show the differences between two worlds and at the same time their close resemblance. The two worlds in global aspect- communism versus capitalism, east versus west and in personal aspect – our inner world versus our outer image. One and the same face on both sides of the wall – chromaticity, freedom, joy, beauty of the life versus monochromaticity, restrictedness, sorrow, depression.

Dimitar explores his own memories and identity, discussing themes like confrontation between West and East, Past and Present. He works on found photographs of women back from the 70’s and paints in mixed technique on canvas and metal. The metal surface on some of the painting is interpreted and scratched to emphasize on the scars that time makes on our lives. Standing in front of the metal painting the audience can see themselves as in the mirror – their own faces are reflected on the metal, their own scars resemble the scars on the painting.

 

 

Inspiration für die Bildserie “Beyond The Wall“ ist die Berliner Mauer und ihr Symbol der Trennung und Wiedervereinigung. Der Leitgedanke hierbei ist es, die Unterschiede beider Welten zu zeigen und gleichzeitig ihre große Ähnlichkeit zu beleuchten.
Beide Welten in globaler Hinsicht – Kommunismus versus Kapitalismus, Ost versus West und in persönlicher Hinsicht – unsere Innenwelt versus unser Bild nach Außen. Ein und dasselbe Gesicht auf beiden Seiten der Mauer – Farbigkeit, Freiheit, Glück und die Schönheit des Lebens versus Monochromie, Einschränkungen, Leid und Bedrückung/Unterdrückung.
Hinkov setzt sich intensiv mit seinen Erinnerungen und seiner Identität auseinander, untersucht Themen wie die Konfrontation zwischen Ost und West, Vergangneheit und Gegenwart.
Basis für Hinkovs Werke sind Fotografien von Frauen aus den 70er Jahren, die er in Mischtechnik auf Leinwand und Metall inszeniert.
Mit dem zerkratzten Metall auf einigen Bildern weist Hinkov auf die Narben hin, die die Zeit in unserem Leben hinterlässt. Stellt man sich vor eine dieser Malerein, kann man sich selbst betrachten, wie in einem Spiegel – das eigene Gesicht wird in dem Metall reflektiert, die eigenen Narben ähneln den Narben auf dem Werk.